Satzung
des
Notarrechtlichen Instituts an der Universität Würzburg



I. Aufgaben

 

Aufgaben des Instituts sind:

* die wissenschaftliche Erforschung notarrechtlicher Fragestellung auf dem Gebiet des materiellen Rechts unter besonderer Berücksichtigung der Vertragsgestaltung;
* Unterstützung von Lehrveranstaltungen an der Unversität Würzburg (Seminare, Vorlesungen, etc.);
* Durchführung wissenschaftlicher Tagungen, Vorträge auf Seminaren zu notarspezifischen Fragestellungen;
* die Förderung und Anregung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben (Seminararbeiten, Doktorarbeiten, Habilitationen, Forschungsprojekte, etc.);
* Herausgabe wissenschaftlicher Schriften in der Schriftenreihe der Notarrechtlichen Vereinigung.


II. Institutsträger – Rechtsstellung

 

Das Institut ist eine rechtlich unselbständige Abteilung der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung e. V., Würzburg, erhält aber eine organisatorische Verselbständigung mit der vorliegenden Satzung.
Das Institut beruht auf einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Würzburg und der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung (evtl. zusammen mit der Rheinischen Notarkammer und dem Bayerischen Notarverein). Sobald die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Universität Würzburg einen Antrag beim Freistaat Bayern stellen, damit dem Institut gern. Art. 129 Abs. 5 BayHochschulG die Stellung einer wissenschaftlichen Einrichtung an der Universität Würzburg mit der Bezeichnung „Institut für Notarrecht an der Universität Würzburg" verliehen wird.


III. Leitung des Instituts

 

Das Institut wird von einem Institutsvorstand geleitet.
Dem Institutsvorstand gehören an:
* 3 Hochschullehrer der Universität Würzburg
* 3 Notare
Die Mitglieder des Vorstandes werden vom Institutsträger ernannt und abberufen.
Dem Institutsvorstand obliegt die laufende Geschäftsführung des Institutes. Er nimmt dabei auf Wünsche und Anregungen des Institutsträgers und der Juristischen Fakultät Würzburg  Rücksicht.
Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und einen Stellvertreter und beruft einen Geschäftsführer.
Vorstandssitzungen finden mindestens viermal jährlich statt. Die Vorstandssitzungen werden vom Vorsitzenden mit einer Frist von zwei Wochen einberufen. Über die Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu fertigen. Der Geschäftsführer des Deutsche Notarinstitutes nimmt an den Vorstandssitzungen ohne Stimmrecht teil.